* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Abonnieren








Wenn du diesen Knall spürst, wenn du auf dem harten Boden der Realität aufschlägst. Dieses Gefühl, wenn du langsam aufzuwachst und nicht sicher bist, ob du noch lebst. Wenn du versuchst etwas zu spüren, aber du gleichzeitig merkst, dass dir alles egal geworden ist. Dass du nicht trauern würdest, wenn die letzten, von denen du meintest sie zu lieben, verschwinden würden. Und du merkst, dass selbst die dir nicht wirklich etwas bedeuten.

Wie gehst du mit der Erkenntnis um, nicht mehr weinen zu können? Mit der Erkenntnis, nichts mehr zu spüren, nicht mehr trauern zu können? Wenn dir alles so egal vorkommt und du dich vom Leben nur noch treiben lässt, weil du keine Ziele mehr hast? Was tust du, wenn du bemerkst, dass du nicht mehr bereust? Wenn du bemerkst, dass das Gute, Warmherzige, Weiche aus dir verschwindet und dir deine Umwelt egal wird?

Wenn du beim Anblick deiner sterbenden oder bereits toten Liebsten nichts spürst, rein gar nichts fühlst und du nicht weißt warum. Wenn du nicht weißt, wann es so weit gekommen ist, dass du dich so von ihnen entfremdet hast, dass du jetzt nicht mehr um sie trauern kannst.

Welchen Weg schlägst du ein? Versuchst du, deine bisherigen Ziele und Ideale zu verwirklichen, auch wenn du nicht mehr an sie glaubst? Oder weichst du vom richtigen Pfad ab, weil dir der Sinn fehlt?

Du merkst, dass dir andere nichts bedeuten – und – nichts bedeutet haben. Dass es eine Lüge war, eine Illusion, die du nur allzu gerne geglaubt hast.

Wenn das Aggressionspotenzial steigt und du nichts dagegen tun kannst – nein – willst. Wenn du versuchst dich unter Kontrolle zu behalten und du gleichzeitig merkst, dass du nicht mehr weißt warum du das eigentlich noch tust. Und du plötzlich so irrsinnig dumme Impulse hast, die du kaum noch kontrollieren kannst.

Tick. Tack. Tick. Tack. Tick. Tack. Tick. Tack. – Hörst du das Ticken? Hörst du es? Erkennst du es? Erkennst du dich darin wieder?
Dieses abgestumpfte Ticken, dieses Dröhnen im Kopf.
Auch unter einer Wiese voller Blumen kann sich ein Minenfeld verbergen.
Passt auf wohin ihr tretet.
26.4.12 13:49
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung